iPhone

Vodafone verägert: iPhone 5 unterstützt kein LTE auf 800 MHz

Das iPhone 5 kann nun auch LTE und surft dadurch mit bis zu 100 MBit/s durch’s Internet – vorausgesetzt natürlich, es gibt passende LTE-Netze.

Apple hat aufgrund des gespaltenen LTE-Markts gleich drei iPhone 5-Modelle anfertigen müssen. Es gibt aber kein spezielles Modell für Europa, sie sind nach den unterstützten Frequenzen eingeteilt. Das GSM-Modell unterstützt jedenfalls die LTE-Frequenzen 850 MHz, 1800 MHz und 2100 MHz.

Wie wir hier bereits berichtet haben, ist die Telekom in Deutschland derzeit der einzige LTE-Anbieter für das iPhone 5,  da man auf 1800 MHz funkt. Bald kommt E-Plus noch dazu.

Das verärgert natürlich die anderen Anbieter, wie Vodafone und O2. Hier kann man „nur“ durch DC-HSDPA mit bis zu 42,2 MBit/s surfen.

Vodafone hat deshalb seinem Ärger nun in einem Interview mit Golem.de Luft gemacht:

Warum die Entscheidung seitens Apple für den deutschen Raum auf eine Frequenz gefallen ist, die nur von wenigen tatsächlich nutzbar ist, erschließt sich mir ehrlich gesagt nicht. Es gibt ja unterschiedliche Modelle des iPhones. Sie hätten eines für die USA und eines für den europäischen Raum machen können, aber dann mit Frequenzen, die die Europäer, besonders im bevölkerungsreichsten Land der EU, tatsächlich nutzen könnten.

Vodafone funkt LTE auf 800 MHz. Selbst das Netz der Telekom ist auf 1800 MHz noch nicht flächendeckend ausgebaut. Auf 800 MHz ist die LTE-Abdeckung bei der Telekom sogar höher als auf 1800 MHz.

Der Sprecher sieht dies als klaren Wettbewerbsnachteil. Auch wenn das Netz der Telekom auf 1800 MHz noch eher schlecht ausgebaut ist, es gibt wenigstens eins. Trotzdem ist LTE bei der Telekom mit voller Geschwindigkeit noch vergleichsweise teuer.

Das könnte dir auch gefallen: