iPhone-Magazin.org
Aktuelle News rund um Apple


Apple

{ Geschrieben von iPhone-Magazin.org am 10. Dezember 2012 }

(Update) Apple Karten-App ist lebensgefährlich? Australische Polizei warnt!

australia-maps-snafu

Update:

The Guardian berichtet, dass Apple den Fehler still und heimlich behoben hat. MacRumors verweist in diesem Zusammenhang auf einen Artikel von The Register in dem es heißt, dass Apple nicht ganz allein für das Problem verantwortlich war. Demnach war die Position der Stadt im offiziellen “Australian Gazetteer” falsch angegeben.

 

Die Apple Karten-App wurde mit dem neuen Betriebssystem iOS 6 vom 19. September diesen Jahres in das System fest integriert. Die Google Maps-Applikation wurde ersetzt und seitdem reißt die Kritik daran nicht ab.

Zwar bietet Apple Maps viele neue Zusatzfunktionen, wie die Turn-by-Turn Navigation, Flyover und 3D-Karten, aber scheint ziemlich unausgereift zu sein. In der Vergangenheit wurde schon mehrmals moniert, dass ganze Städte einfach um einige Kilometer verschoben wurden, Brücken zusammengefaltet aussahen oder Straßen ins Nichts führten.

Es hat sich viel geändert, doch die australische Polizei stieß heute auf einen verhängnisvollen Fehler. So haben sich einige Reisende im Murray Sunset Nationalpark verirrt – aufgrund von schlechten bzw. ungenauen Anweisungen der Karten-App. Die Stadt Mildura liegt darin nämlich um die 70 Kilometer von den eigentlichen Koordinaten entfernt – mittem im Nationalpark.

In der offiziellen Warnmeldung der australischen Polizei steht geschrieben, dass Reisende auf die Apple Karten-App, bis das Problem behoben ist, verzichten sollten.

Einige der genannten Personen, welche von der Polizei aufgesammelt wurden, wären demnach für über 24 Stunden ohne Essen und Trinken gestrandet gewesen und seien weite Wege gelaufen, um einigermaßen Handyempfang zu erhalten.

Die Polizei erwähnt auch, dass die Temperatur im Nationalpark zeitweise auf bis zu 46 Grad klettern kann, was lebensgefährlich werden könnte, da es gleichzeitig auch nur wenige Wasserquellen darin gebe.