Apple

Brokerapps fürs iPhone im Überblick

Bild: Gute Brokerapps punkten mit Übersichtlichkeit und einer intuitiven Bedienung per Smartphone. (Bildquelle: Piyato / Shutterstock.com)

Da die Welt immer schnelllebiger wird und Menschen häufig bis spät abends unterwegs sind, wird es zumindest die börsenaffinen unter ihnen freuen, dass es inzwischen sehr gute Brokerapps für das iPhone gibt. Doch auch Apps, die lediglich Börseninformationen wiedergeben, sind praktisch so beliebt wie noch nie. Doch was müssen diese beiden App-Kategorien eigentlich können und woran erkennt man einen seriösen Online-Broker wirklich?

Traden liegt im Trend und verschafft sich momentan immer mehr Anhänger

Das Traden ist momentan in aller Munde – verspricht es doch, den Traum vom Reichtum wahr werden zu lassen und das Ganze auch noch bequem von zu Hause aus erreichen zu können. Doch bevor man tradet, sollte man sich vorher informieren, worum es sich dabei handelt und welche verschiedenen Handelsarten für binäre Optionen es überhaupt gibt. Verschiedene Optionen, wie beispielsweise die 60-Sekunden Option, werden dabei immer beliebter. Aber auch der herkömmliche Handel mit Aktien oder Devisen hat eine ausgeprägte Schar von Anhängern, die ihr Hobby am liebsten sofort zum Beruf machen würden. An dem Handel an der Börse fasziniert vielerlei:

 

  • Durch Medien wird suggeriert, dass hier sehr viel monetäres Potenzial schlummert
  • Finanzielle Unabhängigkeit ist eines der Ziele, das Menschen am häufigsten erreichen wollen
  • Theoretisch kann man sich das Ganze sogar selbst beibringen und autodidaktisch vorgehen

 

Hinzu kommt, dass Traden, bei korrekter Herangehensweise, eine viel höhere Rendite verspricht, als dies beispielsweise bei herkömmlichen Anlage- bzw. Investitionsformen der Fall ist. Starten sollte man nichtsdestotrotz immer mit einem kostenlosen Demo-Konto, um keine unnötigen Risiken einzugehen und die Vorgänge von Grund auf kennenzulernen.

Finanz-Apps sorgen mit gezielten Börseninformationen für klaren Durchblick

Erfolg an der Börse

Bild: Wer sein Geld an der Börse gewinnbringend investieren möchte, sollte stets die aktuellen Informationen verfolgen. (Bildquelle: Wisanu_nuu / Shutterstock.com)

Möchte man vorrangig oder unter anderem auch auf dem Smartphone dem Trading nachgehen, so sollte man sich genauer das Angebot der, auf dem Markt verfügbaren, Apps zu Gemüte führen. Unterschieden werden muss dabei zwischen richtigen Brokerapps und Finanz-Apps:

 

App Erklärung
Brokerapp Ermöglichen direktes Trading
Finanz-App Dienen primär zur Informationsgewinnung

 

Während mit den richtigen Brokerapps, auf die im nächsten Absatz näher eingegangen werden soll, Trades problemlos abgeschlossen werden können, ist dies häufig bei klassischen Finanz-Apps nicht der Fall. Diese dienen nämlich primär der Gewinnung von börsenrelevanten Informationen, sollten deshalb aber ebenso auf keinem Trading-Smartphone fehlen. In Bezug auf das Angebot am Markt lassen sich insbesondere drei Apps hervorheben, die sehr gut sind:

 

  1. Finanzen100
  2. OnVista
  3. Finanzen.net

 

Finazen100 ist eine App, die für das iPhone mit sehr guten Noten getestet worden ist. Sie ist im Übrigen aber auch für Android-Geräte erhältlich. Gut sind an dem Programm vor allem die hervorragende Nutzbarkeit und die vielen News-Feeds, die eingesehen werden können. OnVista hingegen ist, streng genommen, gar keine dezidierte App, sondern eine Web-App. Sie punktet mit Realtime-Pushkursen und aussagekräftigen Chart-Entwicklungen.

Viele größere Online-Broker haben inzwischen eine dezidierte App am Start

Bildschirm ist kleiner

Bild: Eine Broker-App muss den Nachteil des viel kleineren Bildschirmes erfolgreich kompensieren. Bildquelle: oneinchpunch / Shutterstock.com)

In Bezug auf die richtigen Broker-Apps lässt sich zunächst einmal konstatieren, dass bei dem, bereits erwähnten, OnVista auch Trades abgeschlossen werden können. Dieses Angebot kombiniert also gewissermaßen den Informations- mit dem Handelssektor. Alternativen gibt es für den Handel von Aktien allerdings noch einige weitere: Maxblue oder auch der LYNX Broker eignen sich gleichermaßen. Hat man es nicht so sehr auf den klassischen Aktienhandel abgesehen und möchte seine Aufmerksamkeit eher den CFDs, Devisen und binären Optionen widmen, so ist die nachstehende Tabelle zu studieren:

 

Handelsprodukt App-Angebot
CFD IG und QTrade
Forex Markets.com
Binäre Optionen 24option, anyoption

 

Wie man sieht, ist das gesamte Angebot relativ vielfältig und zu einem sehr großen Teil danach zu selektieren, welche Ansprüche man selbst hat. Es lässt sich in diesem Bereich nur schwerlich sagen, ob Person X mit der jeweiligen App auch wirklich klarkommt, wenn diese sie selbst noch nicht ausprobiert hat. Die oben genannten Programme können aber anhand von objektiven Kriterien durchaus überzeugen. Zu einem gewissen Anteil hängt das Nutzungserlebnis natürlich auch von dem verwendeten Endgerät ab. Alte Geräte verfügen nämlich nicht nur über eine wesentlich schlechtere Rechenleistung, sondern oftmals auch über viel kleinere Displays.

Erfolg mit Trading ist Kopfsache und kommt meistens nicht über Nacht

Traden per Smartphone

Infografik: Broker-Apps für das iPhone können bequem aus dem App Store heruntergeladen werden.

Um schließlich mit dem Trading selbst Erfolg zu haben, stellt die Wahl des passenden Brokers bzw. der adäquaten App einen wichtigen ersten Schritt dar. Nicht nur das Angebot der einzelnen Anbieter unterscheidet sich nämlich erheblich voneinander, sondern auch die zur Verfügung gestellten Ressourcen und Weiterbildungsmöglichkeiten. Während gute Broker stets daran interessiert sind, dass sich die Nutzer über informative Tutorials weiterbilden und verbessern können, sucht man ein derartiges Bestreben bei unseriösen Firmen oftmals vergeblich. Last but not least ist Trading allerdings auch Kopfsache, zumindest dann, wenn es auf Langfristigkeit basieren soll:

 

  1. Sich von Verlusten nicht aus der Bahn werfen zu lassen, ist nicht immer einfach
  2. Es muss ein permanentes Bestreben vorhanden sein, dazu lernen zu wollen
  3. Fehler müssen analysiert und künftig ausgemerzt werden

 

Was häufig erfolgslose von erfolgreichen Tradern unterscheidet, ist in erster Instanz schon das Mindset. Während schlechte Trader in Rage verfallen, wenn sie mal einen schlechten Lauf haben, sind gute Trader weiterhin bestrebt, ihr Bestes zu geben. Beim Trading gibt es jedoch kein geheimes Erfolgsrezept, wie dies medial auf manchen Seiten suggeriert wird. Hier wird vielmehr mit den Träumen der Menschen gespielt. Die Realität sieht allerdings so aus, dass ohne ein großes Maß an Erfahrung und Expertise auch im Trading nicht von jetzt auf gleich ein großer Reichtum erwirtschaftet werden kann.

Das könnte dir auch gefallen: