Apps

Play To Cure: die Mobile App gegen Krebs

Asteroiden, Kometen und Raumschiffe gehören nicht unbedingt zur Check-Liste bei einer Krebsbehandlung. Mit Play to Cure werden sie jedoch Teil eines Projekts, dessen Ziel es ist, die Forschung voranzubringen und Krebs vorzubeugen. Unterstützt wird die iPhone-App unter anderem von PokerStars, dem Anbieter für Online Poker und mobile Poker.

Play to Cure: Konzept

Auf den ersten Blick sieht Play to Cure wie ein typischer Arcade-Shooter á la Asteroids aus. Als Spieler steuert man ein Raumschiff durch die weiten des Alls, schießt Kometen ab und muss Hindernissen ausweichen, um Punkte zu sammeln und sein Schiff zu verbessern. Hinter dem Titel steckt jedoch weit mehr. Jeder Spieldurchgang basiert auf Daten, welche den Genen von Krebspatienten entnommen wurden. Der Kniff an dem Titel ist, dass das Sammeln des so genannten Element Alpha auch echte Gen-Strukturen kreiert, welche via Wi-Fi an die zuständigen Wissenschaftler gesendet werden. Daraus können wichtige Informationen über die Entstehung von Krebszellen gewonnen werden, welche wiederum ausgewertet werden.

Der Grund, warum dieser Vorgang nicht mit Hilfe von Rechnern bewältigt werden kann, ist einfach: Die Anzahl an möglichen Gen-Strukturen ist um ein Vielfaches zu groß, um sie auf dem üblichen Weg über Computer berechnen und auswerten zu können.

Grafisch kann Play to Cure zwar nicht mit aktuellen Titeln mithalten, doch der simple Look ist laut der Entwickler beabsichtigt, um das Spiel auf möglichst vielen Telefonen spielen zu können. Das Projekt soll so noch schneller wachsen und die Krebsforschung um einen entscheidenden Schritt nach vorne bringen.

Der Titel bietet jedoch auch davon ab eine Menge Spaß. Besonders die Engine und der Soundtrack wissen zu begeistern und sorgen für die richtige Stimmung, um Highscores zu knacken und damit etwas Gutes zu tun.

Hintergrundinformationen

Play to Cure wurde von Cancer Research UK realisiert. Unterstützt wird das Projekt von Google, Facebook, Amazon und PokerStars. Letzterer ist neben Play to Cure hauptsächlich für Pokerspiele bekannt. Neben dem beliebten Online Poker sind auch im iPhone-Bereich bereits Titel für mobile Poker erschienen.

Erstmals wurde das Spiel Play to Cure auf der GameJam 2013 erwähnt. Im Anschluss kamen verschiedene Entwickler der genannten Unternehmen zusammen, um das Konzept auszuarbeiten und die Veröffentlichung vorzubereiten. Inzwischen haben noch weitere Unternehmen Interesse an dem Titel bekundet. Besonders das einzigartige Konzept und der Hintergrund sorgen zur Zeit für eine Menge Aufmerksamkeit.

Momentan ist Play to Cure lediglich für Apple und Android-Geräte erhältlich. Eine Portierung auf andere Systeme wie etwa das Windows Phone ist jedoch angedacht. Bei Erfolg des Projektes ist auch eine PC-Version wahrscheinlich. Gerade bei dem Titel wäre eine hohe Zahl an aktiven Spielern wünschenswert, da so noch schneller Ergebnisse erzielt werden können. Bleibt zu hoffen, dass weitere Entwickler dem Vorbild von Play to Cure folgen und Titel entwickeln, die neben Spielspaß und Grafik auch etwas bewirken können.

Das könnte dir auch gefallen: