Mac

Apple stellt iMac Pro für fast 5000 Dollar und neue iMac-Modelle vor

iMac Pro (Bildquelle: Apple Produktbild)

Apple hat auf der WWDC 2017 einige neue iMac-Modelle vorgestellt, wobei diese die besten Mac-Displays aller Zeiten haben sollen. Sie sind insgesamt 43% heller als die vorherigen Modelle und können 1 Milliarde Farben darstellen.

Die neuen iMacs haben drei Mal so schnelle Grafik wie die vorherige Generation, schnellere Prozessoren, Thunderbolt 3 und schnellere Speicher.

“With major updates to iMac, and a refresh of our MacBook and MacBook Pro lines, the Mac is stronger than ever,” said John Ternus, Apple’s vice president of Hardware Engineering. “Today iMac gets a huge graphics performance increase, faster CPU performance, Thunderbolt 3 and a brighter Retina display with support for 1 billion colors. We’re also increasing CPU and SSD speed on MacBook, adding faster processors and making faster graphics standard on our 15-inch MacBook Pro and introducing a new $1,299 (US) 13-inch MacBook Pro.”

In den 21,5 Zoll iMac ist jetzt ein Retina 4K-Display eingezogen und beide Modelle (auch der 27-Zoll iMac) kommen mit Intel Kaby Lake Prozessoren mit bis zu 4,2GHz und Turbo Boost bis 4.5GHz. Sie können doppelt so viel Arbeitsspeicher wie die vorherigen Modelle aufnehmen und Fusion Drive ist bei allen 27-Zoll iMac und beim High-End 21,5 Zoll iMac Standard.

Der SSD-Speicher ist 50 Prozent schneller bei den neuen iMacs und ebenso die Grafik, dank leistungsfähigeren Radeon Pro 500 Karten mit bis zu 8GB Grafikspeicher. Im Vergleich zu seinem Vorgänger ist der 21,5 Zoll iMac drei Mal so schnell, während das 27-Zoll Modell doppelt so schnell ist.

Der günstigste 21,5 Zoll iMac beginnt bei 1299 Euro. Mit 4K-Display liegt der Preis bei 1499 Euro. Beim 27-Zoll iMac kostet das günstigste Modell 2099 Euro, mit 5K-Display sind es 2299 Euro. Die neuen iMac können ab sofort im Apple Online Store gekauft werden.

iMac Pro

Neben den neuen iMac-Modellen hat Apple auch den iMac Pro für professionelle Benutzer vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Gerät mit Retina 5K-Display, einen Intel Xeon Prozessor mit bis zu 18 Kernen und bis zu 22 Teraflops Grafikpower. Der iMac Pro kommt auch in Spacegrau und ist somit der erste Mac in dieser Farbe.

Wer so viel Power braucht, der ist im Bereich von professioneller Grafikbearbeitung, Erstellung von Virtual Reality Content oder Real-Time 3D-Modellen tätig.

“We’re thrilled to give developers and customers a sneak peek at iMac Pro. This will be our fastest and most powerful Mac ever, which brings workstation-class computing to iMac for the first time,” said John Ternus, Apple’s vice president of Hardware Engineering. “We reengineered the whole system and designed an entirely new thermal architecture to pack extraordinary performance into the elegant, quiet iMac enclosure our customers love — iMac Pro is a huge step forward and there’s never been anything like it.”

Der iMac Pro besitzt eine komplette Flash-Architektur und ein neues thermisches Design, sodass das Gerät eine 80 Prozent bessere Kühlkapazität als aktuelle iMacs hat. Als Grafik soll die Radeon Pro Vega GPU eingesetzt werden, die bis zu 16GB Grafikspeicher aufweisen soll.

An Speicher soll der iMac Pro bis zu 4TB SSD-Speicher und 128GB ECC-Speicher aufnehmen. Mit vier Thunderbolt 3 Ports können Benutzer zwei High-Performance RAID-Arrays und zwei 5K-Displays gleichzeitig verbinden. Ebenso ist 10Gb Ethernet enthalten für 10 Mal schnellere Netzwerkgeschwindigkeit.

Verfügbar sein soll der iMac Pro im Dezember zum Startpreis von 4.999 Dollar in den USA. Ob er auch sofort in Deutschland startet, ist noch nicht klar.

Das könnte dir auch gefallen: