iPhone

iPhone 5: Scuff-Gate und Map-Gate? Probleme mit Kratzern, Karten-App..

Zum gestrigen iPhone 5 Verkaufsstart konnten Menschen auf der ganzen Welt zwischen zwei unterschiedlichen Farben wählen. Das iPhone 5 gibt es entweder in Graphit-schwarz oder Silber-weiß.

Leider scheint besonders das schwarze Modell einige Kratzer, Macken oder sogar Verfärbungen auf der Rückseite aus eloxiertem Aluminium und an den diamantgeschliffenen Seitenrändern aufzuweisen.

iFixit merkte dies beim Teardown des iPhone 5 bereits an und lieferte prompt ein Beweisbild:

In den USA wird dieses Problem als „Scuff-Gate“ bezeichnet (scuff = abnutzen, abwetzen) – basierend auf dem Namen für den Todesgriff beim iPhone 4 (Antenna-Gate).

Marvin Kröll hat via Twitter von seinen Erfahrungen berichtet: 

[tweet http://twitter.com/marvinkroell/status/249075393670283264]

[tweet https://twitter.com/marvinkroell/status/249074266878930944]

[tweet https://twitter.com/marvinkroell/status/249056254490718208]

Jedes der 30 ausgepackten iPhone 5 hatte irgendwo – wenn auch manchmal nur minimale – Schönheitsfehler.

Pocketlint hat ein Foto gepostet, auf welchem die Abnutzungen am Rand eines iPhone 5 besonders gut zu sehen sind:

Haben eure iPhone 5 ebenfalls derartige Kratzer, Macken, Dellen oder Verfärbungen? Schreibt es in die Kommentare.

Map-Gate:

Mit iOS 6 trennt sich Apple von der Google Karten-App, welche über Jahre hinweg treue Dienste geleistet hat. Diese wurde durch die neue Apple Karten-App ersetzt, welche 3D-Karten, Flyover, Turn-by-Turn Navigation und noch viel mehr bietet.

Leider scheint diese App jedoch eine einzige Katastrophe zu sein, denn es gibt unzählige Fehler. So stehen etwa Gebäude an einer anderen Stelle oder ganze Städte werden einfach so um mehrere Kilometer versetzt. Auch Brücken werden nicht verschont, im 3D-Modus sehen sie aus wie ein Akkordeon – komplett zusammengestaucht.

Wer denkt, er könne doch einfach die Google Maps-App aus dem App Store installieren, wird leider enttäuscht. Sie befindet sich zwar im Review-Prozess, aber bis Apple sie freigibt kann es im besten Fall noch bis Dezember dauern. Worst case wäre, dass Apple sie als zu ähnlich mit einem bereits vorhandenen Dienst ablehnt.

 Gegenüber AllThingsD sagte eine Apple-Sprecherin:

We launched this new map service knowing it is a major initiative and that we are just getting started with it. Maps is a cloud-based solution and the more people use it, the better it will get. We appreciate all of the customer feedback and are working hard to make the customer experience even better.

Okay, Apple. Also ist es ganz normal, dass die Karten-App zum Start von iOS 6 noch nicht richtig funktioniert. Sie ist Cloud-basiert, wodurch jeder einzelne User sie besser machen kann. Auf iMore wird gezeigt, wie man ein Problem an Apple senden kann.

Wer dennoch nicht auf Google Maps verzichten will, muss via Browser die URL http://maps.google.com aufrufen. Diese Seite lässt sich auch direkt auf dem Homescreen speichern. 

In diesem Tumblr-Blog werden alle gefundenen Fehler in der Apple Karten-App gesammelt.

Aktuelle Beispiele:

Das könnte dir auch gefallen: