Tellerrand

Taschengeld verdienen mit sozialen Netzwerken

- w -

Wer in den sozialen Netzwerken unterwegs ist, wird sicherlich schon einmal Bilder von bekannten Persönlichkeiten gesehen haben, in denen sie plötzlich bestimmte Produkte prominent in die Kamera halten. Oft ist in den Tags oder an einer anderen Stelle dann noch ein werblicher Text zu lesen, in dem das gezeigte Produkt besonders gut dargestellt wird. Das ist ein typisches Beispiel von sozialem Marketing, mit dem sich einiges an Taschengeld verdienen lässt. Dazu funktioniert das ganze auch prima mit einer eigenen Webseite, wir erklären nachfolgend was man genau tun muss.

Viral Marketing?

Werbung ist in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, Instagram aber auch auf YouTube immer präsent. Wir werden täglich damit konfrontiert, bewusst und vor allem unterbewusst. Unter der massigen Anzahl von privaten Posts mit Bildern, einem einfachen Status oder auch Videos findet man immer öfter Marken aus der Fernsehwerbung. Das alles ist durchaus kein Zufall, denn längst haben die Werbeprofis erkannt, dass Fernsehwerbung allein nicht mehr ausreicht und sich immer mehr Nutzer auf ihrem Smartphone informieren und teilweise überhaupt keinen Fernseher mehr besitzen.

Besonders das virale Marketing steht hier im Fokus, wobei ein bestimmter Slogan oder ein prägnantes Video sich quasi von selbst dadurch verbreiten, dass diese von einer großen Masse an Menschen mit anderen Menschen geteilt werden. Da die Verbreitung ohne Zwang erfolgt und aus freiem Willen des Verbreitenden, entsteht erst kein werblicher Charakter sodass die Klickrate auf beispielsweise ein Video stärker ist als wenn man nicht durch einen Freund darauf hingewiesen wurde.

Was muss ich tun?

Es gibt einige Anbieter, bei denen man sich registrieren kann um mit der Verbreitung von Texten, Bildern oder Videos bares Geld zu verdienen. Je mehr geklickt wird, desto mehr hat man selbst davon. Ideal ist es natürlich, wenn die zu teilenden Informationen auch den eigenen Interessen entsprechen, daher gibt es oft eine Auswahl an möglichen Postings. Der Vorteil liegt auf der Hand, denn man kann selbst auswählen was man veröffentlicht und wird nicht zu einem “Sklaven” der Werbewirtschaft. Es mag zunächst verwundern, warum Unternehmen für das Teilen von Postings zahlen, aber hier macht es vor allem die Masse, denn die jeweilige Botschaft wird von vielen Menschen auf ihren privaten sozialen Kanälen geteilt. Eine Auszahlung erhält man bei den gängigsten Anbietern schon ab 30 Euro wahlweise per Bankkonto oder PayPal.

Fazit

Weckt euer schlummerndes Potenzial! Egal ob ihr einen Facebook-Account mit vielen Freunden, einen Twitter- oder Instagram-Account mit vielen Followern oder eine Webseite mit vielen Besuchern habt: mit allen diesen Dingen lässt sich ganz einfach bares Geld verdienen. In Zukunft wird das sogar noch einfacher, wenn immer mehr Unternehmen die Chance im viralen Marketing erkennen.

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.