Apple

Apple arbeitet weiter an AirPower-Ladematte, will Überhitzungsprobleme lösen

AirPower Ladematte Leak? (Bildquelle: twitter/@jon_prosser)

Apple soll weiterhin an der AirPower-Ladematte arbeiten, um mehrere iOS-Geräte gleichzeitig an einer Station aufzuladen und diese darauf beliebig platzieren zu können. Der Leaker Jon Prosser hat via Twitter Fotos von einem angeblichen Prototypen namens “C68” geteilt.

Die gezeigte Matte ist identisch zu dem Modell, das Apple seit 2017 geplant hat, das es aber bisher nicht zum fertigen Produkt geschafft hat aufgrund mehrerer Probleme u.a. mit Überhitzung. Diese wurde mittlerweile anscheinend gelöst, da eine Apple Watch und AirPods Pro zusammen aufliegen und gleichzeitig geladen werden.

Ursprünglich beim iPhone X Event im September 2017 vorgestellt, sollte die Ladematte ein iPhone, eine Apple Watch und AirPods gleichzeitig aufladen können, egal wie die Geräte darauf positioniert sind. Zudem sollte die Ladematte eine tiefe Integration ins Betriebssystem besitzen.

Im März 2019 war Schluss mit der Entwicklung der Matte unter der Begründung, dass sie die hohen Qualitätsstandards nicht einhalten könne. In Patentschriften konnte man sehen, dass die Technologie der Matte auf mehreren einander überlagernden Kupferspiralen basiert. Entsprechend konnte dadurch schnell ein Wärmestau entstehen.

Vor einigen Monaten soll Apple das Problem der Überhitzung durch eine geringere Anzahl an Spiralen + die Integration des A11-Prozessors zur dynamischen Verwaltung der Hitze gelöst haben. Zwischen dem vierten Quartal 2020 und dem ersten Quartal 2021 könnte die Matte jetzt auf den Markt kommen – vorausgesetzt die Tests sind erfolgreich.

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.