Apple

[Map-Gate] Apple-CEO Tim Cook entschuldigt sich für Apple-eigene Karten-App, empfiehlt Nokia und Google als Alternativen

Der Apple-CEO Tim Cook – Nachfolger von Steve Jobs – hat nun höchstpersönlich Stellung zu der Kritik um die Karten-App genommen. In einem offenen Brief an alle Konsumenten entschuldigt er sich für das Ärgernis und nennt gleichzeitig alternative Karten-Apps.

Laut Cook strebe Apple immer an, Weltklasse-Produkte zu entwickeln. Mit der eigenen Maps-App sei dieses Versprechen nicht eingehalten worden. Es werde nun alles getan, die Karten-App besser zu machen.

Mit der Zeit wollte Apple seinen Konsumenten immer mehr Features in der Karten-App liefern, wie Turn-by-Turn Navigation, Stimmen-Integration, Flyover und vektorbasierte Karten. Das alles, was mit den alten Google Maps nicht möglich war, hat die Apple Karten-App an Bord.

(Tim Cook: Apple-CEO)

Jeden Tag kommen zu den bereits mehr als 100 Millionen iOS-Geräten auf iOS 6 neue User dazu, die Apple Maps benutzen. Je mehr Konsumenten die Apple Maps nutzen – so Tim Cook – desto besser wird sie.

Zum Abschluss seines Briefs nennt Cook noch alternative Karten-Apps aus dem App Store. Darunter Bing, MapQuest und Waze. Außerdem geht er auf die mobilen Google- bzw. Nokia-Maps ein und fügt hinzu, dass man sich diese als Web-App auf den Homescreen holen kann.

Wir haben eine klare Meinung zu dem Brief: Steve Jobs hätte dies nicht getan. 

Unter Steve Jobs hätte Apple nie eine unfertige Karten-App herausgebracht. Das wäre nicht in seinem Perfektions-Sinne. Solch eine Blamage hätte er sich nicht erlaubt.

Seid ihr anderer Meinung? Schreibt es in die Kommentare.

Das könnte dir auch gefallen: