iPhone

Neue Streaming-Möglichkeiten mit dem iPhone

Der 10.September rückt immer näher, und morgen ist es endlich soweit: Auf der Keynote 2013 stellt Apple seine neuesten Produkte vor.

Neben dem neuen Betriebssystem von Apple sowie dem neuen iPhone wird wohl auch das Radio-Streaming ein erhoffter und interessanter Informationspunkt auf der Keynote 2013 sein. Wie in jedem Jahr, so gab es auch 2013 wieder reichlich Spekulationen um das neue iPhone. Eine immer weiter wachsende Zahl kompetenter Hardware-Hersteller bietet durch seine Produkten bereits verschiedenste Möglichkeiten an, um die alten wie auch die kommenden Features gut nutzen zu können.
Während im September das iRadio in den USA erstmals starten soll, finden viele andere Musiksender bereits jetzt ihre Anwendung auf den neuen Streaming-Geräten. So ist es mit diesen möglich, in jedem beliebigen Raum jede Musikrichtung zu hören, die man möchte. Allerdings gibt es zwischen den zahlreichen Anbietern von Musiksystemen auch deutliche Qualitätsunterschiede.

Klangfüllende Streaming-Lösungen

Zu den innovativsten Herstellern zählt dabei Teufel, nicht zuletzt wegen den neuen Streaming-Client-Produkten, zu denen man hier weitere Informationen findet. Neben den interaktiven Möglichkeiten, die Geräte über eine App steuern zu können, ist ein weiteres herausstechendes Merkmal, dass man bereits vorhandene Anlagen mit dem Server verbinden kann.

Zuvor war es nur möglich, über die neuesten Musikanlagen und die direkte Verbindung mit iPhone, iPad, Mac oder iPod eigene Lieder anzuhören. Nun kann allerdings die Raumfeld Base als Musikserver dienen und entweder via WLAN die Musik des Apple-Gerätes abspielen oder vorhandene Lieder auf den Server herunterladen. Ebenfalls ist es denkbar, Radiosender direkt via WLAN-Netz, oder auch vom iPhone zu streamen. Da die Lautsprecher in jedem beliebigen Zimmer aufgestellt werden können und per WLAN miteinander verbunden sind, ermöglicht es die App, die Musik, sowie die Sender einfach vom Smartphone oder Tablet zu steuern.

Wie bereits erwähnt, können auch vorhandene Geräte an die neuen angeschlossen werden und verlieren so nicht an Bedeutung. Damit erhält man sich einerseits den sentimentalen Wert und andererseits erweitert man mit den grandiosen Soundsystemen ihre Klangqualität. Damit lässt sich der Bass in allen Zimmern besonders gut in Szene setzen.

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.