Apple

Apple Aktie: Jetzt einsteigen und profitieren!

Aktien-Trading (Bilquelle: pixabay.com)
Aktien-Trading (Bilquelle: pixabay.com)
WERBUNG

Die großen Innovationen von Apple aus Cupertino in San Francisco, Kalifornien, kommen nicht nur bei den Konsumenten gut an, sondern auch bei zahlreichen Investoren auf der ganzen Welt, welche die Wertpapiere in den letzten Wochen und Monaten auf ein Allzeithoch gebracht haben. Als potenzieller Investor stellen Sie sich nun wahrscheinlich die Frage: Lohnt sich jetzt noch eine Investition oder stürzt die Aktie mittelfristig gar wieder ab? Um dies zu beantworten, sollte man sich zunächst mit der bisherigen Geschichte von Apple auseinandersetzen und anschließend die Zukunftsaussichten betrachten.

Der Aufstieg von Apple Computer Inc.

Gegründet wurde die Firma, welche damals noch Apple Computer Inc. hieß, von den Amerikanern Steve Jobs, Steve Wozniak und Ron Wayne im Jahr 1976 und spezialisierte sich auf die Entwicklung von Computern und Software. Später wurde Apple Computer Inc. dann in Apple Inc. umbenannt, was sich in den weiteren Innovationen auch widerspiegelte: Es kamen iPods, das iPhone, das iPad, die Apple Watch und noch zahlreiche weitere Geräte und Zubehör, wie etwa Bildschirme, Drucker oder Server, heraus.

Derzeit arbeiten für Apple mehr als 60.000 Angestellte in 362 Apple Stores auf der ganzen Welt und generieren einen Umsatz von mehr als 100 Milliarden Dollar. Daher rührt auch der Titel, dass Apple seit September 2011 das wertvollste Unternehmen der Welt ist. Der wichtigste Markt mit dafür ist Amerika mit dem meisten Umsatz, worauf der chinesische Markt und der Rest der Welt folgt.

Apple Aktie im Überblick

Die Apple-Aktie notiert derzeit bei einem Kurs von etwa 216 US-Dollar (ca. 186 Euro) und erreichte erst kürzlich in dieser Woche mit dem Allzeithoch eine Marktkapitalisierung von einer Billion US-Dollar (ca. 898 Mrd. Euro). Die Aktie wird in Amerika im NASDAQ-100 Index gehandelt, genau wie die Tech-Schwergewichte Amazon, Alphabet (Google), Netflix und einige mehr.

Konkurrenz

Um sich ein möglichst gutes Bild von der Zukunft Apple’s zu machen, muss man zwangsläufig die Konkurrenz betrachten. In der Branche gibt es aufgrund der hohen Gewinnmargen zahlreiche Mitbewerber, die ebenso Mobiltelefone und Tablets auf den Markt bringen und auch schon gebracht haben. Mit dem iPhone und iPad hat Apple derzeit die Marktführerschaft inne, muss aber in Zukunft weitere Nischen besetzen und sich mit Innovationen von der Konkurrenz absetzen.

Die wichtigsten Konkurrenten bei Smartphones sind Samsung, Nokia, Blackberry und HTC. Bei Computern ist Microsoft mit dem Windows-Betriebssystem ein großer Konkurrent. Im Bereich der tragbaren Audiogeräte mischen Sony, Samsung und Philips mit.

Trading mit der Apple-Aktie

Als potenzieller Investor muss man sich stets fragen, ob sich die Investition in einer Aktie, die an ihrem Allzeithoch angelangt ist, noch weiter lohnt. Man hat verschiedene Instrumente zur Verfügung und muss nicht unbedingt nur auf steigende Kurse durch eine langfristige Investition setzen, auch wenn dies das erste Mittel der Wahl ist. Hier erhält man in der Regel noch eine Dividende, die vom Gewinn des Unternehmens und den eigenen Anteilen abhängt. Als Alternative stehen CFDs zur Verfügung.

Bei einer kurzfristigen Spekulation mittels CFDs geht es nur darum, auf die Kursbewegungen einer Aktie in einem bestimmten Zeitraum zu setzen. Entweder entscheidet man sich für einen fallenden oder einen steigenden Kurs. Damit dies nicht zu einem bloßen Glücksspiel ausartet, sollte man möglichst viele Informationen über das Unternehmen sammeln sowie Innovationen und Umsatz immer im Blick haben. Beispielsweise verlieren Aktien bei negativen Analystenkommentaren gerne mal ein Prozentpunkte, auch wenn fundamental noch alles in Ordnung scheint. Politische Probleme oder eine abschwächende Konjunktur sind weitere Faktoren, die einen Kurs nach unten treiben können. Gleiches gilt ebenso für die andere Seite, also steigende Kurse.

Mithilfe von Hebeln spielen CFDs ihre Vorteile aus, denn dadurch fällt ein Gewinn gegenüber der konventionellen Methode des Kapitaleinsatzes noch viel höher aus. Der Nachteil an Hebeln ist, dass sie auch das Verlustrisiko in die andere Richtung entsprechend erhöhen. Kostenlose Analysetools auf den Tradingplattformen helfen bei der Berechnung der Erfolgswahrscheinlichkeit.

Stärken und Schwächen von Apple

Wichtige Stärken von Apple sind, wie bereits erwähnt, der Verkauf von Smartphones und Tablets. In diesem Segment ist Samsung der ärgste Gegenspieler. Die Margen von Apple sind dazu noch mit die höchsten der Branche, da Apple die Produktionskosten gut im Griff hat und die Branche generell gute Margen hergibt. Gute Margen bedeuten dazu auch, dass dem Unternehmen eine große Summe für Investitionen zur Verfügung steht und es somit in Zukunft seine Position am Markt mit Akquisitionen und Innovationen verteidigen kann. Bisher hat es Apple noch immer geschafft, bei den Quartalsergebnissen zu glänzen und damit die Investoren zufriedenzustellen. Die Aktie von Apple ist nicht nur bei vielen Analysten, sondern auch beim berühmten Investor Warren Buffett beliebt. Die Analysten korrigieren regelmäßig ihre Vorhersagen nach oben, was dann andere Anleger motiviert weiter Geld in das Unternehmen zu investieren.

Mit Hilfe des Marketings preist Apple seine Produkte an und erzeugt ein Begehren bei den Kunden. Die Apple Stores tun ihr Übriges dazu, indem man das Gesehene dann direkt anfassen und ausprobieren kann. Viele Kunden entscheiden sich auch erst im Apple Store wirklich zu einem Kauf. Mit dieser ausgefeilten Strategie wird Apple auch in Zukunft noch bei den Konsumenten ein starkes Kaufbedürfnis von ihren Produkten erzeugen können.

Wenn man über Stärken redet, dürfen auch die Schwächen nicht außer Acht gelassen werden. Die Beliebtheit der Apple-Aktie kann teilweise auch ein Nachteil sein, wenn der Wert einen bestimmten technischen Widerstand oder eine wichtige charttechnische Marke erreicht. In diesem Fall können Gewinnmitnahmen die Folge sein, die die Aktie kurz- bis mittelfristig in die Verlustzone treiben.

Weitere Schwächen könnten zukünftig im Produktsortiment liegen, da bisher die Fokussierung hauptsächlich auf iPhone und iPad liegt. Die mangelnde Diversifikationsstrategie könnte somit zukünftig einen Einfluss auf das Unternehmensergebnis haben, was man vor einer möglichen Investition beachten sollte.

Ein weiteres zu beachtendes Gegenargument könnte sein, dass Apple durch die immer stärkere Konkurrenz durch Samsung und weitere Mitbewerber unter Druck gerät, Marktanteile zu verlieren. Auch die Hersteller aus Asien drängen auf den Markt, etwa das koreanische Unternehmen Huawei, das innovative Produkte auf einem vergleichbaren Niveau wie Apple herausbringt und diese dazu noch zu einem niedrigen Preis anbietet.

Fazit

Wer in die Apple-Aktie investieren will, sollte sich vorher zunächst genau über die Zukunftsaussichten informieren, um nicht buchstäblich die „Katze im Sack“ zu kaufen. Beim Investment selbst sollte man sich dann noch überlegen, ob es sich um eine reine Kapitalanlage handeln soll oder ob man in CFDs investiert, die mithilfe eines Hebels den Gewinn vervielfachen können, jedoch sollte man beachten, dass der Hebel ebenso in die Gegenrichtung ausschlagen und einen hohen Verlust bescheren kann. Zumindest zum jetzigen Zeitpunkt kann man ein Investment in Apple anhand der aufgeführten Vor- und Nachteile definitiv empfehlen.

Das könnte dir auch gefallen: