Tellerrand

Fotos auf dem iPhone mit dem richtigen Filter in Szene setzen

Wer seine Schnappschüsse so richtig aufpeppen will, der greift oft zu Fotofilter- und Effekte-Apps. Diese besitzen, wie der Name schon sagt, eine Auswahl von Filtern und Effekten, die den Bildern ein neues Leben einhauchen können. Auch Apple liefert mit iOS eine Bildbearbeitung aus, die sich vor darauf spezialisierten Apps nicht verstecken muss: Mehrere Filter für unterschiedliche Bildstimmungen, Optionen für die Helligkeit, den Kontrast, die Farbtemperatur, Zuschnitt-Funktion, Drehung von Bildern und vieles mehr lässt sich bereits mit Bordmitteln erledigen, ohne eine einzige App aus dem App Store installiert zu haben.

Leider liefert Apple nur wenige Filter mit, die man auf Bilder anwenden kann. Wer also die unzähligen Filter von Instagram gewohnt ist, wird sich in der Fotos- oder Kamera-App nicht wirklich wohl fühlen. Zum Glück gibt es im App Store reichlich Auswahl an Apps, die das möglich machen. Als Beispiel seien da VSCO Cam, Snapseed oder Camera+ genannt. Vor allem mit VSCO Cam wird die Anwendung von Filtern kinderleicht, da es hier genügt einen Filter auszuwählen, um eine ganz eigene Bildstimmung zu erzeugen.

Warum sollte man Filter nutzen?

Mit Filtern und anderen Effekten bearbeitet ihr nicht einfach nur eure Bilder, sondern verleiht ihnen gleich ein ganz neues Leben. Als Beispiel seien “langweilige” Aufnahmen von Landschaften oder Gebäuden genannt, zum Beispiel im Urlaub. Der oder die Liebste stellt sich vor ein Gebäude und wird fotografiert. Wenn jetzt das Gebäude nicht schon von sich aus eine Besonderheit aufweist, fügt man diese einfach mit einem Filter oder einem Effekt hinzu. Wie wäre es denn zum Beispiel mit einem Schwarz/Weiß Foto? Mit der richtigen Kleidung dazu hat man so ganz schnell den 60er-Jahre Stil wiedererweckt.

Die Art und Weise der Apps unterscheidet sich auch grundlegend voneinander, je nachdem welches Ziel man verfolgt: Will man die Bilder wirklich professionell bearbeiten im Sinne von Photoshop, mit Tonwerten, Kontrast, Farbintensität, Schärfe usw. oder will man nur kleinere Änderungen machen, etwa eine Person aus dem Hintergrund freistellen, den Hintergrund unscharf stellen oder Text hinzufügen.

Wer es nur auf Effekte abgesehen hat, muss sich um die kleineren Einstellungen der Bilder gar keine Sorgen mehr machen. Diese passieren nämlich oft schon automatisch, sobald ein Filter ausgewählt wurde. Danach ist es mit nur einem Drehregler möglich, die Effektivität des Filters zu regeln und das Bild beispielsweise eher stark oder eher weniger stark zu verändern. Wie und wo Sie lernen können, wie Sie Ihre iPhone-Filter verwenden. Sofort kann das Bild dann per E-Mail an Freunde und Familie verschickt oder auch direkt aus der jeweiligen App auf Instagram hochgeladen werden – eurer Kreativität sind da gar keine Grenzen gesetzt.

Fazit

Für jeden ist etwas dabei im App Store. Es gibt eine große Auswahl an Foto-Apps, schon seit das erste iPhone mit Kamera herauskam. Auch Filter gab es schon lange vor Instagram, jedoch wurden sie damit erst so richtig cool, da man sie von nun an mit der ganzen Welt teilen kann. Stöbert doch einmal im großen Portfolio des App Store nach passenden Apps herum und berücksichtigt dabei unsere Empfehlungen. Wir sind uns sicher, dass ihr eure Sache sehr gut machen werdet. Schickt uns doch gerne mal eure Schnappschüsse hier in die Kommentare rein und besprecht untereinander, welche coolen Bilder ihr so von Urlaubszielen geschossen habt.

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.