Display-Produktionsprobleme beim iMac 2012 und iPad mini: nur wenige Einheiten bis Ende 2012

imacipad

imacipad

Wie der Branchendienst DigiTimes berichtet, seien die Produktionsmargen von iMac 2012 und iPad mini bis zum Ende 2012 sehr gering. Bei beiden Geräten seien allein die Displays schuld.

Apple hat als Display-Produzenten für das iPad mini LG Display sowie AU Optronics engagiert. Während LGD zwar mehr Einheiten als AUO herstellt, sind dies immer noch weniger Panels, als Samsung damals in der gleichen Zeit für das iPad 3 hergestellt hat.

Apple könnte laut Digitimes bis Ende 2012 lediglich mit 6 Millionen verschickten iPad minis rechnen und nicht, wie bisher erwartet, mit 10 Millionen. Das schlägt sich natürlich auch auf die Lieferzeiten wieder, welche aktuell 2 Wochen betragen.



Bei den iMacs hätte LG Display ebenfalls Probleme mit der Display-Produktion. Apple benutze nach Angaben von Digitimes ausschließlich Display-Panels von LGD in seinen neuen iMacs. Dafür musste ein völlig neuer Produktionsprozess entwickelt werden, welcher aktuell Verzögerungen verursacht und am 30. November – Verkaufsstart des iMac 2012 – rasch für lange Lieferzeiten sorgen wird.

Auch hier soll Apple nicht die erwartete Anzahl an verschickten Geräten bis Ende 2012 erreichen. Bis zum ersten Quartal 2013 sollen die Probleme erst einmal bestehen bleiben. (via)

Das könnte dir gefallen