Apple, iPhone

VORSICHT: Drittanbieter Lightning-Kabel nicht kompatibel mit iPhone 5

Mit dem neuen 8-Pin Lightning-Anschluss im iPhone 5, iPod touch 5G und iPod nano 7G hat Apple sich vom älteren 30-Pin Standard, welcher seit 2003 in allen iOS-Geräten verbaut war, verabschiedet.

Lightning bietet die Möglichkeit, das Kabel auf beiden Seiten einzustecken. Es gibt also kein „richtig“ oder „falsch“ mehr.

Trotzdem fragten sich einige, warum Apple nicht einfach auf micro-USB setzt. Dies wurde von offizieller Seite bereits damit erklärt, dass nur dadurch das iPhone 5 überhaupt so dünn gemacht werden konnte.

Kürzlich tauchte dann ein Bericht auf, dass im Lightning-Stecker ein spezieller Chip verbaut ist, der Drittanbieter-Kabel ablehnt. 

Der Entwickler Rainer Brockerhoff hat das Lightning-Kabel nun genauer untersucht und festgestellt, dass der Chip und die verringerte Größe nicht die einzigen Neuerungen sind.

  1. Der Chip überwacht kurzzeitig alle Pins, um Herausziehen bzw. Einstecken zu erkennen.
  2. Pins am Lightning-Kabel sind deaktiviert, bis der Stecker vollständig eingerastet ist. Durch ein Aufwach-Signal an einem der Pins wird der Chip und somit das Kabel aktiviert. So werden Kurzschlüsse verhindert, wenn der Stecker nicht im Anschluss steckt.
  3. Der Chip erkennt das angeschlossene Gerät und sagt dem iOS-Gerät, ob es sich um ein Ladegerät (sendet Strom) oder ein Gerät, welches Strom benötigt (empfängt Strom) handelt.
  4. Wenn alles richtig eingesteckt ist, erhält der Chip digitale Signale vom Prozessor und konvertiert diese in was auch immer das angeschlossene Gerät für Signale benötigt.

Ihr solltet nun also besonders bei nachgemachtem Lightning-Zubehör aufpassen. Egal ob Kabel, Docks oder Adapter. Das alles dürfte ohne Chip nicht in einem iOS-Gerät mit Lightning-Anschluss funktionieren.

Und bis die Zubehörhersteller den Chip nachgebaut haben, dürfte es sicher noch eine Weile dauern.

In der Zeit solltet ihr euch lieber originales Zubehör von Apple zulegen.

(via)

Das könnte dir auch gefallen: