Spannende Randthemen

Neuer Tarif und alte Mobilfunknummer portieren? So geht es richtig!

WERBUNG

Ist der alte Vertrag zu teuer, läuft aber noch mehrere Monate? Zahlt ihr jeden Monat einfach viel zu viel Geld an euren Netzbetreiber? Das muss nicht sein! Man kann ganz einfach zu einem anderen Anbieter wechseln. Das Problem: Was passiert mit der alten Rufnummer? Wir klären auf!

Die eigene Handynummer ist zu Zeiten des 21. Jahrhunderts nicht mehr aus dem alltäglichen Leben wegzudenken. Fast jeder hat ein Handy oder Smartphone, besonders geschäftlich oder freiberuflich ist das Mobiltelefon unverzichtbar.

Schließt man einen Vertrag ab, so wird die zukünftige Rufnummer zugewiesen oder im besten Fall kann man sich seine Wunschnummer aussuchen. In der Regel läuft ein Vertrag zwei Jahre und verlängt sich automatisch bis man kündigt. Bei Prepaid ist es bis auf die unbegrenzte Laufzeit nicht anders. Man teilt die Nummer Familienmitgliedern, Freunden, Geschäftspartnern, Bekannten und vielen weiteren Leuten mit, da man davon ausgeht, diese für längere Zeit zu besitzen.

rufnummerportierung(Bildquelle: monsterdealz)

Doch in zwei Jahren kann viel passieren, beispielsweise taucht ein anderer Anbieter auf dem Markt auf und bietet viel billigere Preise als der eigene. Viele trauen sich nicht zu wechseln, da sie Angst vor dem Verlust der alten Nummer haben oder davor, einige Tage gar nicht erreichbar zu sein. Diese Angst ist unbegründet!

Gesetzlicher Anspruch auf Portierung

Seit Mai letzten Jahres ist das novellierte Telekommunikationsgesetz in Kraft getreten, welches einen nahtlosen Wechsel der alten Mobilfunknummer zu einem neuen Anbieter ermöglicht. Man braucht nicht einmal mehr warten, bis der alte Vertrag ausläuft, muss aber natürlich noch jegliche Gebühren bis Vertragsende entrichten. Die Nummer kann direkt portiert werden zum neuen Anbieter.

Maximal einen Tag darf der Wechsel dauern. Die Vertragsdaten müssen dazu genau übereinstimmen. Dann ist man – wenn alles glatt gelaufen ist – unter der neuen Rufnummer erreichbar.

Wie der Wechsel genau vonstatten geht, steht hier besonders anschaulich.

Günstige Tarife von DeutschlandSIM

Nun habt ihr genügend Informationen dazu erhalten, wie man seine alte Rufnummer mitnehmen kann. Jetzt bleibt nur noch die Frage: Zu welchem Anbieter?

In diesem Fall würden wir euch gerne die Tarife von DeutschlandSIM ans Herz legen. Dort spart ihr viel Geld und erhaltet gleichzeitig viele Vorteile.

Der billigste Tarif ist ALL-IN 50. Hier sind 50 Frei-Minuten und 50 Frei-SMS in alle deutschen Netze sowie zusätzlich 200MB Datenvolumen enthalten. Das alles für aktuell 4,95 Euro im Monat in D-Netz Qualität.

Braucht man etwas mehr Frei-Minuten und Frei-SMS wählt, wählt man den Tarif ALL-IN 100. Hier ist alles identisch zum obigen Tarif, außer dass er euch 2 Euro mehr im Monat kostet.

Besonders interessant für einige dürfte der Tarif Kosten-LIMIT sein. Erreicht man hier 49 Euro im Laufe eines Monats, sind danach Gespräche, SMS und mobile Internetverbindungen völlig kostenlos.

Zu guter Letzt gibt es noch den Tarif FLAT, bei dem man für 29,75 Euro im Monat (erste 12 Monate nur 19,75 Euro) eine Telefon-Flatrate in alle deutschen Netze und zusätzliche eine Internet-Flat mit 300MB Datenvolumen erhält.

Fazit:

Ob ihr nun eure Rufnummer portieren wollt oder doch lieber bei eurem alten Anbieter bleibt, ist selbstverständlich eure Entscheidung. Das Gesetz ist in jedem Fall auf eurer Seite, wenn ihr euch doch mal anders entscheidet.

Einfach die Anbieter auf dem Markt vergleichen und dabei die Leistungen und Kosten des eigenen Vertrages abwägen. Bestimmt ergibt sich auch bei euch noch Sparpotenzial.  

Das könnte dir auch gefallen: