Tellerrand

Wie Apple Influencer als Promoter für die eigenen Produkte nutzt

Gerade auf Social-Media-Kanälen wie Instagram oder Youtube hast du mit Sicherheit schon die eine oder andere Aktion oder Werbekampagne von Influencern miterlebt. Insbesondere, wenn du einem Influencer einer bestimmten Nische folgst, kann es sein, dass sie hin und wieder Marketing für Produkte machen. Dabei bieten sie oftmals Werbegeschenke an oder auch günstige Rabattcodes.

Besonders große Firmen oder E-Commerce-Unternehmen nutzen diese Zusammenarbeit in Form von Social Media-Marketing, um eine höhere Reichweite zu gewinnen und dabei mehr zu verkaufen. Weshalb gerade Apple von so einer Zusammenarbeit profitiert und was Influencer Marketingkampagnen so spannend macht, erfährst du nun im folgenden Artikel.

Was ist Influencer-Marketing? 

Bei einem Influencer handelt es sich um eine Person die eine sehr hohe Followerzahl hat in einer bestimmten Nische. Sei es Lifestyle, Travel, Fitness oder Beauty, es gibt Influencer auf Instagram oder Youtube in den unterschiedlichsten Bereichen. 

Gerade diese Personen können nebenher im Social Media etwas verdienen, wie zum Beispiel mit dem Influencer-Marketing. Dabei kann die Person, anhand seiner hohen Reichweite, Kaufentscheidungen der Follower beeinflussen und Werbung für spezielle Produkte machen. Du kannst also eine Kooperation mit einem Influencer aufbauen, um bestimmte Marketingziele zu erreichen. Wichtig ist, dass du dir einen Influencer aussuchst, der natürlich auch deine Nische vertritt.

Gerade für kleine Unternehmen, kann eine Zusammenarbeit mit einem Influencer attraktiv sein, da dies meistens kostengünstig ist und schnell Werbung für dein Produkt gemacht wird. Aber auch große Unternehmen wie Apple profitieren stark von einem Influencer als Promoter für sein neues iPhone, die Apple Watch oder AirPods. 

Weshalb funktioniert das Influencer-Marketing so gut für Apple?

Da Apple eine weltbekannte Marke ist und besonders beliebt unter den jüngeren Leuten ist, eignet sich hervorragend eine Zusammenarbeit mit einem Influencer über Instagram, der die Produkte über seinen Account promotet und regelmäßige Werbekampagnen startet. Wie das Influencer-Marketing genau funktioniert, kannst du nun unmittelbar erfahren.

Gesponsorte Inhalte verwenden

Die häufigste und auch einfachste Form vom Influencer-Marketing sind die gesponsorten Inhalte. Hierbei gehen Firmen auf Influencer zu und bitten diese Werbung für Ihr Produkt zu machen. Dabei werden häufig Richtlinien vorgegeben, an die sich der Influencer halten muss. Allerdings darf er auch ein wenig eigene Kreativität und Identität mit einfließen lassen, damit es noch persönlich bleibt und zu seinem Profil passt. Immerhin soll der Kunde ja direkt angesprochen werden. 

Direkte Kundenbindung aufbauen

Wie du dir vielleicht denken kannst, ist es wichtig, dass eine gewisse Kundenbindung zwischen dem Influencer und den Followern bestehen muss. Dadurch können sie genug Vertrauen fassen und im Endeffekt das Produkt kaufen. Die Inhalte der Posts oder Stories müssen authentisch sein und dem Verbraucher Mehrwert liefern. 

Veranstalte Wettbewerbe und verlose Giveaways 

Gerade Giveaways als Marketingmethode sind heutzutage sehr beliebt auf Instagram. Oftmals werden hier zum Beispiel die neusten Apple-Produkte verlost, was natürlich den User anspornt mitzumachen. Allerdings muss bei diesem Wettbewerb vorerst eine gewisse Interaktion stattfinden, in Form von Likes, Kommentaren und dem Folgen des Influencers und der Marke selber. Dadurch gewinnt nicht nur dein Kooperationspartner eine höhere Reichweite, sondern auch deine Marke und Firma selber. Du kannst hier die unterschiedlichsten Giveaway-Pakete zusammenstellen, die attraktiv genug sind, um so viele Leute wie möglich zum Mitmachen zu animieren. 

Fazit

Schlussendlich ist Influencer-Marketing eine hervorragende Werbestrategie, um dein Produkt auf Instagram zu verkaufen und dabei mehr Follower sowie eine höhere Reichweite zu erlangen. Selbst große Unternehmen wie Apple nutzen diese Strategie für Ihre Produkte und um sie in den Markt einzuführen.

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.