Tellerrand

Laptops und Tablets fürs Homeoffice mieten

- w -

Der Lockdown geht in die nächste Runde, viele von uns sitzen nun schon seit mehreren Wochen oder sogar Monaten im Homeoffice oder -schooling. Die Vorstellung von Zuhause aus zu arbeiten oder den Unterricht im Bett mit Pyjamas verfolgen zu können, klang für viele zu Anfang sehr attraktiv. Doch schnell kam oft Frust auf, da klar wurde, dass das Equipment, das man bekommen hat nicht immer perfekt zum mobilen Arbeiten geeignet ist.

Da eine Neuanschaffung von leistungsstarken Laptops und Tablets in der Regel mit hohen Kosten verbunden ist, mieten sich viele Firmen oder teilweise auch Bildungseinrichtungen die benötigten Geräte.

Mieten, ist das überhaupt möglich und was sind die Vorteile?

Die erste Frage lässt sich recht einfach beantworten. Ja, es gibt die unterschiedlichsten Plattformen, die vom Drucker bis zum Beamer alles zur Miete anbieten. Wir haben uns für unsere Recherchen Flex IT Rent mal genauer angeschaut. Hier kann man neben Servern, Projektoren auch Laptops, Smartphones und iPads mieten.

Das Mieten ist selbst in großen Stückzahlen kein Problem und die Geräte können schon vorab an die eigenen Corporate Identity angepasst und wichtige Programme können wahlweise vorinstalliert werden. So müssen die Geräte nicht erst mühselig eingerichtet werden und sind sofort einsatzbereit. Man kann selber bestimmen welches Gerät für wie lange gemietet werden soll und im Anschluss können die Geräte einfach wieder zurückgeben werden.

Flexibilität in Laufzeit und Leistung

Nehmen wir ein kleines mittelständiges Unternehmen als Beispiel. Dieses hat 25 Mitarbeiter, die nicht fürs mobile Arbeiten ausgerüstet sind. In kürzester Zeit muss Equipment, dass mehrere tausende Euros wert ist, beschaffen werden. Daher waren zu Beginn der Pandemie Laptops, Tablets, Kopfhörer, Webcams, Tastaturen und Mäuse binnen Tagen ausverkauft. Jedoch sind die wenigsten kleinen Unternehmen in dieser wirtschaftlich schwierigen Situation so gut aufgestellt, dass sie diese hohen Kosten ohne Probleme decken können. Hinzu kommt das Problem, dass es nach der Pandemie für all diese Geräte keine Verwendung mehr gibt oder diese nur noch selten genutzt werden.

Würde man diese Geräte mieten, würde man nach der (selbst gewählten) Laufzeit die Geräte wieder zurückschicken und hätte nur einen Bruchteil im Vergleich gezahlt. Die Laufzeit und die Leistung kann man dabei größtenteils flexibel bestimmen. Möchte man die Geräte etwas länger mieten oder braucht zusätzlich für eine kurze Zeit eine spezielle Hard-/Software kann diese ohne Probleme hinzugebucht werden. Kommt ein neues und besseres Modell eines gemieteten Gerätes raus, kann man in den meisten Fällen gegen eine kleine Gebühr zum neueren Gerät upgraden.

Fazit

Das Mieten von Geräten ermöglicht für viele Situationen hohe Flexibilitäten bei gleichzeitig geringeren Gesamtkosten. Laufzeiten und Leistungen können in den meisten Fällen flexibel angepasst werden, lediglich das vorzeitige Abbrechen der Laufzeit könnte unter Umständen für zusätzliche Kosten sorgen. Daher sollte man sich am besten vorher Gedanken machen wie lange die Miete laufen soll, falls man die Gerät dann doch länger nutzen will, sind Verlängerungen in der Regel problemlos möglich. 

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.