Tellerrrand

Einzelhandel: Walmart stellt 200 Bitcoin-Automaten auf

- w -

Beim Einkaufen noch ein paar Bitcoins mitnehmen? Das geht – aber natürlich nicht in Deutschland sondern in den USA. Dort hat der weltgrößte Einzelhändler Walmarkt in seinen Filialen gleich 200 Bitcoin-Automaten aufgestellt, an denen man sich analog zu Bankomaten nicht Geld sondern Bitcoins ziehen kann.

Die Automaten selbst sehen aus wie ein Mix aus Leergutannahme und Geldautomat und sind in grüner Farbe angestrichen. Man steckt dort Geldscheine hinein und bekommt einen Voucher über die gewünschte Summe an Bitcoins wieder heraus, die man dann beispielsweise auf bitcoin era wieder eintauschen kann.

Dass ein Einzelhändler auf technologisch anspruchsvolle Kryptowährungen setzt zeigt, wie sehr diese bereits im täglichen Alltag angekommen sind. Haben vor 10 Jahren nur die Wenigsten überhaupt etwas von Kryptowährungen gehört, so lassen sich diese nun wie Milch und Brot direkt im Supermarkt mit dazukaufen. Allerdings ist Walmart nicht einfach nur “irgendein Einzelhändler”, denn sie haben sich in den letzten Jahren zu einer ernsthaften Konkurrenz für Amazon entwickelt, mithilfe der Kombination von Online- und Offlinegeschäft.

Auch die Finanzbranche will Walmarkt aufmischen, wie aus einer Kooperation mit den Machern der Trading-App Robinhood zu erkennen ist. Somit könnten die Bitcoin-Automaten nur der Anfang der technologischen Revolution bei Walmart sein – eventuell ist da bereits ein eigener Bezahldienst oder gar eine eigene Kryptowährung in Entwicklung.

Bitcoins lieber woanders holen

So einfach wie die Bitcoin-Automaten daherkommen, sind sie am Ende leider nicht. Kunden müssen sich erst einmal ein Benutzerkonto erstellen und eine persönliche Überprüfung über sich ergehen lassen. Dann können sie sich für 4% Bitcoin-Gebühren sowie 7% Geldumtausch-Gebühren die Vouchers holen. Insgesamt fallen also 11% Gebühren an, was bei hohen Geldbeträgen schon extrem viel wäre.

Die Bitcoin-Automaten scheinen am Ende eher eine Lösung für Leute zu sein, die sich bisher noch nicht großartig mit Kryptos oder Bitcoin beschäftigt haben.

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.