iPhone

[Gerücht] Billig-iPhone mit Kunststoff-Gehäuse statt Aluminium

Wir hören heute nicht das erste Gerücht um ein günstigeres iPhone. Schon lange zirkulieren derartige Spekulationen, doch letzte Woche wurde es erst richtig interessant. 

Nämlich dann, als gleich drei voneinander unabhängige Quellen gehört haben wollen, Apple sei momentan mit der Entwicklung eines „Billig-iPhone“ beschäftigt und würde noch 2013 mit einem Marktstart rechnen.

Und obwohl der Marketing-Chef Phil Schiller solch ein „Billig-iPhone“ allein zur Erhöhung der Marktanteile ausschloss, ließ er weiterhin offen, ob nicht vielleicht doch ein preiswertes iPhone kommen wird.

Bekannte Fakten zum „low-cost“ iPhone sind derzeit, dass es wahrscheinlich auf ein Kunstoff-Gehäuse statt auf Aluminium setzen wird und dass womöglich Komponenten aus älteren iPhone-Modellen darin verwendet werden könnten – eben alles, was den Preis niedriger macht.

Der allseits für seine gespaltene Treffsicherheit bekannte Branchendienst Digitimes hat heute wieder Neues zu dem Thema zu vermelden:

Apple’s rumored entry-level iPhone reportedly may adopt plastic for its chassis instead of reinforced glass or unibody metal as in the company’s standard iPhone models, to save cost, according to sources from the upstream supply chain.

However, other rumors are circulating that the entry-level iPhone will adopt a chassis mixed with plastic and metal, with the internal metal parts being able to be seen from outside through special design, the sources noted.

Auch hier wird wieder ein Polycarbonat-Gehäuse erwähnt, welches statt Glas oder Unibody-Aluminium seinen Weg ins Billig-iPhone finden könnte. Anderen Gerüchten zufolge soll Apple sich für einen Mix aus Plastik und Metall entscheiden, wobei die internen Komponenten anhand eines speziellen Designs von außen zu sehen wären.

Jedenfalls zwitscherten die Quellen Digitimes, dass momentan alle Komponenten durch die Validierung laufen und wir möglicherweise einen Verkaufsstart in der zweiten Jahreshälfte 2013 erwarten können. 

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.