Apple

iOS 7 hinter dem Zeitplan, soll ein komplettes Redesign bekommen

Neuigkeiten zu Apple’s kommendem Betriebssystem iOS 7. In einem „Branchen-Chat“ sprach John Gruber von Daring Fireball unter anderem mit Rene Ritchie von iMore, MG Siegler von TechCrunch und Matthew Panzarino von TheNextWeb über die neuesten Apple-Gerüchte. Alle genannten Personen sind für gewöhnlich gut informiert und haben gute Insiderquellen. 

Auf diese bezieht sich Gruber, als er zum Chat beiträgt, dass iOS 7 aktuell hinter dem Zeitplan liege und Apple bereits Ingenieuere abgezogen hätte, welche zuvor an der Entwicklung von OS X 10.9 beteiligt waren, um die Arbeit an iOS 7 zu beschleunigen.

Auch nannte er SVP Jony Ive, welcher seit dem Rauswurf von Scott Fortstall zum Chef der Abteilung Human Interface gewählt wurde, der wohl für einige sichtbare visuelle Verbesserungen im neuen System verantwortlich sei. Diese seien sogar so „Top Secret“, dass iOS-Ingenieuere auf ihre iPhone-Displays spezielle Polarisationsfilter anbringen müssten, damit andere Apple-Mitarbeiter keine Einblicke in das neue Betriebssystem bekämen.

Zusätzlich fügte Rene Ritchie von iMore hinzu, dass Ive’s Arbeit, so wie es aussieht, viele Leute ziemlich glücklich mache, gleichzeitig würden vermutlich aber auch Textur-liebende Designer enttäuscht. Diese scherzhafte Bemerkung ist auf das skeuomorphistische Design in iOS 6 bezogen, besonders auf Elemente, die wie aufgenäht aussehen, zu finden etwa in der „Meine Freunde finden“-App von Apple.

Schließlich kam die Branchen-Diskussion noch zu dem Ergebnis, dass wir diesen April ein iPad-Event erwarten können, an dem zumindest das iPad 5 vorgestellt werden soll. Die Einladungen soll Apple in Kürze verschicken.

Das könnte dir auch gefallen: