iPad

Neues iPad mit A6-Prozessor taucht in Entwickler-Logs auf, ist es das iPad mini?

Die Vorstellung des iPhone 5 haben wir hinter uns, das neue iPad mit Retina-Display wurde schon vorgestellt und die Gerüchteküche geht so langsam wieder in die heiße Phase.

Was bedeutet das? Ein neues Produkt von Apple wird erwartet. Genauer: das iPad mini. Oder doch nur ein verbessertes neues iPad?

Nach einem Bericht von MacRumors hat ein Entwickler jetzt in seinen App-Analysen ein bisher unbekanntes iPad mit der Bezeichnung “iPad3,6” entdecken können. Der Prozessor im Gerät soll auf ARMv7-Architecktur basieren und somit den von Apple eigens angepassten A6 SoC, welcher im iPhone 5 verbaut ist, unterstützten. Daher könnte in diesem iPad der A6-Prozessor selbst oder eine Variation von Apple’s angepasstem A6-Design verbaut sein.

Jedoch ist unklar, was die Bezeichnung “iPad3,6” impliziert. Denn das iPad der dritten Generation trägt die Bezeichnungen “iPad3,1”, “iPad3,2” und “iPad3,3”, welche für die Wi-Fi-, Wi-Fi+3G- und CDMA-Version stehen. Ein “iPad3,6” könnte also nur eine Weiterentwicklung sein, kein komplett neues Modell.

Es gab bereits Gerüchte, dass Apple an einer Weiterentwicklung des neuen iPad arbeiten würde, um den Lightning-Anschluss hinzuzufügen sowie Probleme mit der Hitzeentwicklung und dem Akku zu beheben. Allerdings dürfte zu bezweifeln sein, dass Apple auch direkt einen neuen Prozessor, geschweige denn den A6 vom iPhone 5 einbaut.

Es kann sich natürlich auch um das iPad-Modell für 2013 handeln, wo sicher ein A6-Prozessor eingebaut sein wird, jedoch müsste die Bezeichnung hier schon “iPad4,x” sein.

Auf jeden Fall dürfte die Bezeichnung “iPad3,6” nicht das “iPad mini” darstellen, welches noch in diesem Monat von Apple vorgestellt werden soll, da es laut Gerüchten auf dem iPad 2 basiert, welches bekanntermaßen den Apple A5-Prozessor enthält.

Dieses wurde vermutlich bereits als “iPad2,5” und “iPad2,6” in früheren Entwickler-Logs identifiziert.

Das könnte dir auch gefallen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.